Gewächshäuser – Grünes Leben

Viele Pflanzenliebhaber träumen von einem eigenen Gewächshaus, denn es bietet unendlich viele Möglichkeiten der Pflanzenkultivierung. Hier kann man seine Lieblingspflanzen nach Herzenslust säen, setzen und ziehen, ohne dass sie der Witterung ausgesetzt sind und Schaden nehmen können. Und Jungpflanzen selber zu ziehen ist eine besondere Freude für alle Hobbygärtner.

Ein Gewächshaus kann man in den unterschiedlichsten Formen und Größen erhalten

Ein Gewächshaus kann man in den unterschiedlichsten Formen und Größen erhalten

Gewächshäuser sind Konstruktionen, die wie Miniaturhäuser wirken und Pflanzen zur Kultivierung beherbergen . Heute gibt es auch für Heimnutzer außerordentlich viele Typen von Gewächshäusern, die sehr unterschied- liche Formen und Materialien haben können. Ob Pultdach oder Anlehnhaus, ob Satteldach oder Pavillon – die Palette der Arten und Verwendungsmöglich-keiten ist riesengroß. Frei stehend oder angelehnt, zur Hälfte in der Erde gegraben oder auf einer Anhöhe – beim Gewächshausbau kommt jeder Geschmack zum Tragen. Es gibt energiesparende Modelle und sehr luxuriöse, niedrige und hohe, robuste, die wie Wintergärten wirken, und solche, die nur einfachen Ansprüchen genügen.

Standort und verfügbarer Platz sind wichtige Kriterien für den Kauf eines Gewächshauses . Um zum Beispiel eine 4-köpfige Familie zu versorgen, reichen in der Regel 10 bis 12 m³ aus. Wie hoch und ausladend das Gewächshaus letztendlich wird, hängt auch ein wenig davon ab, wie viel Komfort man braucht. Die Firsthöhe wird dadurch bestimmt, ob das Gewächshaus begangen oder befahren werden soll. Bedenken sollte man auch, wie das Gewächshaus beheizt wird, also ob man es zum Beispiel an die Hausheizungsanlage anschließen kann. Auch die Tragekonstruktion kann sehr unterschiedlich sein. Beim Kauf sollte man bedenken, dass verzinkter Stahl mit der Zeit zu rosten anfängt, Aluminium oder sogar Holz jedoch nicht. Mindestens 1 Meter breite Türen machen die Nutzung komfortabel und die Scheiben sollten möglichst durchgehend sein, um Licht- und Energieverluste zu verhindern.

Für die Wahl der Pflanzen im Gewächshaus spielt auch die Mode eine Rolle. Früher waren es vor allem Orchideen und seltene Kakteen, die man im Gewächshaus zog, heute dominieren heimische Gemüsesorten im Sinne ökologischer Landwirtschaft. In einem beheizten Gewächshaus kann man schon ab dem Februar mit der Kultivierung seiner Nutzpflanzen beginnen . Als Erstes werden Kopfsalat, Kohlrabi und Rettich gepflanzt und Kresse oder Radieschen gesät. Genauso gut können aber auch empfindliche Zierpflanzen im eigenen Gewächshaus kultiviert werden. Erlaubt ist alles. Ob es gedeiht, hängt natürlich stark von der richtigen Pflege ab.