Foliengewächshaus

Ein Foliengewächshaus ist eine Form des Gewächshauses, bei dem das Dach und die Seitenwände aus transparenten Plastikfolien bestehen. Dies ist ein wichtiger Unterschied zu normalen Gewächshäusern, bei denen hierfür in der Regel Glas genutzt wird oder durchsichtige Kunststoffplatten verwendet werden. Das Foliengewächshaus wird in vielen verschiedenen Formen angeboten. Es gibt Foliengewächshäuser für professionelle Anwender, die eine Fläche von mehr als Hundert Quadratmetern aufweisen, Foliengewächshauser für Privatanwender hingegen sind deutlich kleiner.

Der Aufbau eines Foliengewächshauses

Das Foliengewächshaus besteht aus einem Gestell, das in der Regel aus Aluminium- oder Blechrohren besteht. An den Ecken sorgen Plastikverbindungen dafür, dass die Rohre miteinander verbunden werden können. Wenn man das Foliengewächshaus im Eigenbau herstellt, kommt auch häufig ein Gestänge aus Holz zum Einsatz . Dieses Gestell bestimmt die Form des Gewächshauses . Über diese Vorrichtung werden nun Plastikfolien gespannt. Dabei sollte ein möglichst stabiles Material verwendet werden, um für eine höhere Festigkeit zu sorgen. Sowohl das Dach als auch die Seitenwände bestehen aus Plastikfolie. Neben dem frei stehenden Modell ist auch das Anlehngewächshaus eine Alternative. Dabei wird eine bereits vorhandene Wand eines Hauses oder einer Garage genutzt. Diese Wand dient als feste Seitenwand des eigenen Gewächshauses . Diese Bauart sorgt für eine besonders hohe Stabilität.

Das Funktionsprinzip eines Foliengewächshauses

Ein Foliengewächshaus bietet wenig Schutz vor Regen und Sturm

Ein Foliengewächshaus bietet wenig Schutz vor Regen und Sturm

Wie bei anderen Gewächshausarten auch, nutzt das Foliengewächshaus den Treibhauseffekt. Dieser beruht auf der Tatsache, dass die Lichtenergie der Sonne das transparente Material des Gewächshauses problemlos durchdringen kann. Wenn das Licht auf den Boden trifft, wird ein Teil der Energie in Wärme umgewandelt. Außerdem werden energiereiche Infrarotstrahlen erzeugt. Das Material des Gewächshauses ist zwar durchlässig für das Sonnenlicht, die Infrarotstrahlung hingegen wird reflektiert. So bleibt die Wärme im Inneren des Gewächshauses. Außerdem sorgt die Abdeckung dafür, dass die Pflanzen vor Wind geschützt sind, sodass auch hier die Auskühlung deutlich herabgesetzt wird. So werden die Pflanzen vor der Kälte geschützt, sodass bereits im Frühjahr empfindliche Pflanzen großgezogen werden können.

Das Foliengewächshaus im Vergleich zu anderen Gewächshausarten

Der große Vorteil des Foliengewächshauses ist der günstige Preis. Die Plastikfolien sind deutlich günstiger als ein Gewächshaus aus Glas oder Kunststoffplatten. Auf der anderen Seite ist das Foliengewächshaus jedoch deutlich weniger stabil. Beispielsweise bei starkem Wind oder bei Hagel bieten die herkömmlichen Formen des Gewächshauses deutlich mehr Schutz. Auch die Effizienz des Foliengewächshauses ist in der Regel etwas geringer als bei den anderen Alternativen. Hier kann die Wärme deutlich leichter entweichen als bei einem Gewächshaus aus Glas. Insbesondere wenn man ein Treibhaus einrichten will, bei dem durch ein Heizungssystem die Luft erwärmt wird, bietet ein handelsübliches Foliengewächshaus nur wenig Schutz, sodass viel Wärme entweichen kann.